Bündnis "STOP TTIP RO" übergibt 1.800 Unterschriften an das bayerische Innenministerium

Gegner des Freihandelsabkommens der EU mit Kanada (CETA) haben am 14. Oktober insgesamt 85.146 gültige Unterschriften für das Volksbegehren “Nein zu CETA!” beim bayerischen Innenministerium eingereicht. Für Stadt und Landkreis Rosenheim übergaben Steffen Storandt und Christian Oberthür vom Aktionsbündnis "STOP TTIP RO" zusammen mit Karl Bär als Vertrauensperson des Volksbegehrens über 1.800 Unterschriften.

Unterschriften-Übergabe: eine "Wand" aus Unterschriftenlisten-Kartons

Unterschriften-Übergabe aus Stadt und Landkreis Rosenheim, von links: Karl Bär, Steffen Storandt, Christian Oberthür

Unterschriften-Sammlung am 16.7. in Rosenheim

17.10.2016

"Das ist ein Riesenerfolg, zumal die Unterschriften innerhalb weniger Tage gesammelt wurden", erklärte Steffen Storandt. Und Christian Oberthür stellte fest: "Mitentscheidend war die gute Zusammenarbeit im Rosenheimer Bündnis". Dieser Initiative gehören mittlerweile 18 zivilgesellschaftliche und politische Organisationen in Stadt und Landkreis an.

Schon 25.000 Unterschriften hätten ausgereicht. Ziel des Volksbegehrens ist es, die Bayerische Staatsregierung per Volksentscheid zur Ablehnung des Freihandelsabkommens CETA im Bundesrat zu verpflichten.

Homepage des Bündnisses "STOP TTIP RO":
http://bayern-stoppt-ceta.org/ro/

Volksbegehren gegen CETA (Seite der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rosenheim):
rosenheim.bund-naturschutz.de/volksbegehren-gegen-ceta.html

Volksbegehren gegen CETA (Seite der Träger des Volksbegehrens):
www.volksbegehren-gegen-ceta.de