"Stop TTIP RO" ruft zur Demo-Teilnahme auf

Das lokale Bündnis "Stop TTIP RO", dem mittlerweile 18 zivilgesellschaftliche und politische Organisationen in Stadt und Landkreis angehören, ruft zur Teilnahme an der Großdemonstration "Stop CETA TTIP - für einen gerechten Welthandel!" am kommenden Samstag in München auf. Die Demonstration am 17.9. ist eine von sieben, die zeitgleich im ganzen Bundesgebiet stattfinden.

15.09.2016

Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen befürchten, dass die Abkommen wichtige Standards bedrohen. "Mit CETA und TTIP würden mühsam erarbeitete und erkämpfte Instrumente zum Schutz von Umwelt und Verbrauchern nur noch als Handelshemmnisse wahrgenommen", sagt Steffen Storandt vom BUND Naturschutz Rosenheim. Er kritisiert weiter: „Das Vorsorgeprinzip kommt bei CETA und TTIP gar nicht vor, und das Tor zu gentechnisch manipulierten Nahrungsmitteln wird weit aufgestoßen."

Michael Schnitker von Attac Rosenheim sieht Gefahren für die Demokratie. "Eine Paralleljustiz durch Schiedsgerichte und die transatlantische regulatorische Zusammenarbeit gefährden demokratisch beschlossene Regelungen. Außerdem erhöhen die Abkommen den Druck zu Privatisierungen und machen es schwieriger, diese rückgängig zu machen“, warnt er.

Auch Arbeitnehmer-Organisationen mobilisieren ihre Mitglieder zur Teilnahme an der Großdemonstration. „Mit CETA und TTIP droht eine Rücknahme wichtiger Verbote oder Regelungen zum Schutz der Arbeitnehmer“, sagt Bernhard Weißenbacher von der Gewerkschaft NGG.

Die Großdemonstration startet am Odeonsplatz. Nach einer Auftaktkundgebung ziehen die Teilnehmer über den Max-Joseph-Platz, den Isartorplatz und die Ludwigstraße durch die Innenstadt, um für die Abschlusskundgebung wieder an den Odeonsplatz zurückzukehren.

Das Bündnis "Stop TTIP RO" empfiehlt die Anreise per Bahn, S- und U-Bahn, z. B. um 10:29 aus Rosenheim. Für den Kauf der Bayerntickets sollten sich die Teilnehmer bereits 20 Minuten vorher im Bahnhof einfinden.

 

Mehr Informationen, auch zur Anreise

Stop TTIP RO-Flyer