Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

NATUR- UND KULTURSPAZIERGÄNGE 2016

Samstag, 23. Januar

13:00 Uhr

Wasservögel und uraltes Gestein

Naturspaziergang zur Beobachtungsstation an der Prienmündung

Treff: Prien, Prienavera –

Dauer: ca. 3 Std. - Gehzeit: ca. 2 Std. - Fernglas empfohlen

 

Samstag, 20. Februar


13:00 Uhr ab Prien:
13:45 Uhr ab Bernau:

Gefiederte Wintergäste im Irschener Winkel

Naturspaziergang zur Beobachtungsstation am Irschener Winkel

Treff: Prien, Gasthof Fischer am See

Bernau, Bahnhof

Dauer: ca. 3 Std. - Gehzeit: ca. 2 Std. - Fernglas empfohlen!

 

Samstag, 19. März

 

13:00 Uhr

Schneeglöckchen und gotische Fresken

Naturspaziergang zu den Frühblühern bei Urschalling

Treff: Sportplatz Prien, an der Bernauer Straße

Dauer ca. 3 Std. - festes Schuhwerk empfohlen!

 

Samstag, 16. April

 

13:00 Uhr

Im Reich der Wasseramsel

Blumen- und Vogelstimmenwanderung entlang der Prien

Treff: Prien, Parkplatz 1 an der Beilhackstraße

Dauer ca. 3 Std. - Fernglas empfohlen!

 

Donnerstag, 5. Mai

10:00 Uhr ab Prien.

10:15 Uhr ab Bernau:

 

Bergblumen und Chiemseeblick

Leichte Almwanderung zur Seiseralm und zur Abendmahlkapelle

Treff: Prien, Parkplatz 1 an der Beilhackstraße , Fahrgemeinschaften

Bernau, Parkplatz am Minigolfplatz, Rottauer Str.,

Dauer: ca. 5 Std. - Gehzeit: 4 Std.

 

Samstag, 18. Juni

13:00 Uhr

13:15 Uhr

 

Rund um den Bärnsee

Naturspaziergang bei Aschau

Treff: Prien, Parkplatz 1 an der Beilhackstraße, Fahrgemeinschaften

Bernau, Parkplatz am Minigolfplatz, Rottauer Str., Fahrgemeinschaften

Dauer: ca. 4 Std. - Gehzeit: 2 Std.

 

Samstag, 16. Juli

 

13:00 Uhr

13:15 Uhr

Durchs Moor und am Fluss entlang

Blumenwanderung an der Tiroler Ache

Treff: Prien, Parkplatz 1 an der Beilhackstraße , Fahrgemeinschaften

Bernau, Parkplatz am Minigolfplatz, Rottauer Str. Fahrgemeinschaften

Dauer ca. 4 Std. - Gehzeit: 2 Std.

 

Sonntag, 14. August

11:00 Uhr

 

Romantische Fleckerl an der Prien

Flusswanderung, (Hin mit der Chiemgau-Bahn; zurück entlang der Prien)

Treff: Prien, Bahnhof

Dauer ca. 5 Std. - Gehzeit: 4 Std - Brotzeit empfohlen!

 

Samstag, 10. September

 

12:45 Uhr

Tulpenbaum und Douglasien

Herbstspaziergang rund um die Herreninsel

Treff: Dampfersteg Prien - Stock – Dauer ca. 4 Std. – Brotzeit empfohlen

 

Samstag, 8. Oktober

 

13:00 Uhr

13:15 Uhr

Der Zauber des Hochmoors

Herbstwanderung durch die Kendlmühlfilze

Treff: Prien, Parkplatz1 an der Beilhackstraße , Fahrgemeinschaften

Bernau, Parkplatz am Minigolfplatz, Rottauer Str., Fahrgemeinschaften

Dauer: ca. 4 Std. - Gehzeit: 3 Std. - Brotzeit empfohlen!

 

Samstag, 12. November

 

13:00 Uhr

Herbst im Harrasser Moos

Naturspaziergang südlich von Prien

Treff: Prien, Parkplatz an der Franziska-Hager-Schule,

Dauer: ca. 3 Std.    

Alle Wanderungen sind für Kinder ab 5 Jahre geeignet

Der BUND Naturschutz, Rosenheim ist mit dem Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern" ausgezeichnet.

Wanderprogramm als PDF-Dokument anzeigen

Jahreshauptversammlung 2016 - Einladung

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 12.04.2016, um 19:30 Uhr im Gasthof Alter Wirt, Kirchplatz 9, in Bernau.

Tagesordnung

1. Bericht der ersten Vorsitzenden

2. Kassenbericht

3. Entlastung der Vorstandschaft

5. Vortrag des Imkers Josef Seiner zum Thema: „Bienenhaltung in der heutigen Umwelt“

6. Praktische Erfahrungen mit kleinflächiger Bienenhaltung

7. Aussprache zu den Berichten

8. Anträge und sonstiges, Ausblick

Anträge, die der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden sollen, müssen dem Vorstand mindestens 1 Woche vorher vorliegen.

Wir freuen uns über Ihren zahlreichen Besuch an diesem Abend.

 Einladungsschreiben zur Jahreshauptversammlung 2016

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER ORTSGRUPPE BERNAU IM BUND NATURSCHUTZ

Bernau braucht mehr blühende Flächen …

so lautete das Fazit des erfahrenen Imkers Josef Seiser, der den Besuchern der Jahreshauptversammlung des Bund Naturschutz in Bernau auf kurzweilige und informative Art die praktische Bienenhaltung näher brachte.

Zunächst berichtete die erste Vorsitzende Pia Ostler von verschiedenen Aktivitäten der Ortsgruppe im vergangenen Jahr: Dank der Organisation durch Vorstandsmitglied Sepp Genghammer fand wieder der „Flohmarkt der Vereine“, erstmalig auf dem Rathausplatz, statt. Ostler dankte allen Helfer/innen und Spender/innen, dank derer der BN ein erfreuliches Ergebnis von rund 450,- € erzielen konnte.

Ein Thema, das die Ortsgruppe von Mai bis Oktober beschäftigte, war der unangekündigte Bau eines Waldweges durch den Forstbetrieb Ruhpolding im Bereich der Lindlalm. Der BN sah durch die bis zu 10 m breite und über einen km lange Schneise, die in den Bergwald geschlagen wurde, eine massive Verletzung der Landschaft und eine Beeinträchtigung für den Tourismus, da u.a. auch ein Wanderweg überbaut wurde. Wenn der Eingriff in den Wald und die Erholungslandschaft auch nicht rückgängig gemacht werden konnte, so hat der BN zumindest die Gemeinde Bernau erst auf den Eingriff aufmerksam gemacht und den zuständigen Forstbetriebsleiter zu einer Stellungnahme und einem Ortstermin veranlasst.

Zum Thema Hitzelsberg betonte die Vorsitzende das Ziel, dass die blumen- und tierartenreichen Wiesen des Südhanges unbedingt als solche erhalten werden müssen. Zu diesem Zweck hatte die Ortsgruppe mit fachlicher Unterstützung der Kreisgruppe ein Bewirtschaftungskonzept erstellt, das den Artenreichtum der extensiven Mähwiesen sichern soll und das an den Bürgermeister übergeben wurde.

Am Bärnsee, wo die Kreisgruppe des BN ein 4,7 ha großes Grundstück besitzt, haben sich einige Mitglieder aus Bernau im Herbst an den notwendigen Pflegemaßnahmen beteiligt, und zwar an der Befreiung von Streuwiesenflächen von Fichtenaufwuchs und an der schonenden Grabenräumung.

Schließlich berichtete Sepp Genghammer vom geplanten Ausbau der A8, von dem auch Bernau stark betroffen sein wird. Leider sei von der Autobahndirektion ein reduzierter Ausbau mit je zwei Fahrspuren und dem Anbau von Standstreifen, verbunden mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung, nicht geprüft worden, obwohl dieser eine wesentlich landschafts-schonendere und kostensparendere Alternative wäre. Derzeit ist der Bundesverkehrswegeplan im Internet einzusehen, und bis zum 2. Mai kann jeder Bürger seine Einwendungen und Vorbehalte zu der geplanten Baumaßnahme schriftlich vorbringen. Genghammer appellierte an die Anwesenden, davon regen Gebrauch zu machen.

Als langjährige Mitglieder des Bund Naturschutz konnten von der Vorsitzenden Herr Günter Obermeier für 40 und Frau Irmengard Leitner-Hofmann für 30 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde des Landesverbandes und einer Ehrennadel ausgezeichnet werden.

Imker Josef Seiser eröffnete seinen Vortrag mit einem halbstündigen Film über die Lebensweise und Bedeutung der Honigbienen. Im Anschluss berichtete er aus seiner langjährigen Praxis, und über die Bedingungen der Bienenhaltung in unserer heutigen Landschaft. Dabei erwähnte er auch die Gefährdungen der Bienen durch Krankheiten, aber auch durch intensiv genutzte Agrarlandschaften, die keinen Platz für blühende Wiesen oder Randstreifen ließen. Es sei sehr wichtig, zu allen Jahreszeiten, vom Frühjahr bis zum Spätherbst, für die Bienen ausreichende Futterpflanzen bereit zu stellen. Dies betreffe auch die Privatgärten, in denen sehr viel für Bienen getan werden könne. Zum Beispiel könne man den Rasen länger wachsen lassen, so dass dort auch mal Blumen blühen könnten. Oder spezielle Bienenpflanzen-Mischungen aussäen und weniger hochgezüchtete, ungefüllte Blumensorten pflanzen.

Niemand wolle, so der Imker, dass auch bei uns einmal Verhältnisse wie in China herrschen, wo in manchen Gegenden die Obstbäume künstlich von Hand bestäubt werden müssen, weil es keine Bienen mehr gibt.

Hanna Fochler, die seit einem Jahr einige Bienenstöcke auf ihrem Balkon und im Garten hält, berichtete von ihren Beweggründen, mit der Bienenhaltung anzufangen und von ihren praktischen Erfahrungen damit. Aus ihrem Vortrag spürte man die Begeisterung, mit der sie dieses aufwändige, aber lohnende Hobby betreibt.

Pia Ostler bedankte sich schließlich bei den beiden Referenten mit einer (bienenfreundlichen) Kräuterpflanze und beendete die Versammlung mit einem Hinweis auf den nächsten offenen Stammtisch am Montag, den 9. Mai, um 19:30 Uhr in der Pizzeria La Vela. 

Wir gehen gemeinsam auf die Straße!

an Samstag, den 17. September 2016 demonstrieren wir in sieben Städten gegen TTIP und CETA.

Abfahrt ab Bernau a. Chiemsee zur Demo nach München:

Bernau Bahnhof (mit Bayern-Tickets) um 10:02 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber rechtzeitiges Erscheinen am Bahnhof (20 Min vor Abfahrt), damit wir die Tickets organisieren können. Ihr solltet also bis 9:40 am Bahnhof sein.

Weitere Infos zur Demo finden Ihr auf der Aktionsseite: ttip-demo.de