Jahreshauptversammlung 2018 der BUND Naturschutz-Ortsgruppe Wasserburg

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Wasserburg des BUND Naturschutz konnte der 1. Vorsitzende Max Finster viel Politprominenz begrüßen. Neben dem 1. Bgm. Michael Kölbl und 2. Bgm. Werner Gartner waren auch 6 Stadträte zu Gast. Zudem waren Vertreter des örtlichen Gartenbauvereins, des Alpenvereins, des Fischereivereins und der Mittelschule Wasserburg gekommen.

Nach Grußworten des BN-Kreisvorsitzenden Hrn. Peter Kasperczyk konnte Hr. Finster auf ein abwechslungsreiches Jahresprogramm verweisen. Neben Fachvorträgen zu aktuellen Themen standen insbesondere die Bemühungen, Kindern und Jugendlichen die Natur näher zu bringen, im Vordergrund. Bei zahlreichen Aktionen, wie z.B. Nistkastenbau und -pflege, Bachuntersuchung, Bastel- und Schnitzkursen und Wanderungen konnte viel Interessantes rund um die Natur vermittelt werden.

Als einige Schwerpunkte der Verbandsarbeit nannte Hr. Finster ein neues Bewusstsein beim Schutz alter Bäume, eine „Blühoffensive“ auf städtischen Grundstücken zur Förderung der Artenvielfalt von Insekten und die Sorge um den Erhalt gebäudebrütender Vogelarten und Fledermäuse. Des Weiteren sollen die Kontakte zu den anderen Vereinen und Verbänden der Stadt, die sich um den Erhalt unserer Umwelt bemühen, vertieft werden.

Im Besonderen soll aber die Naturvermittlung für Kinder- und Jugendliche gefördert werden. Hier wäre ein großes Ziel wieder aktive Jugendgruppen aufzubauen.

Zu dieser Überleitung passte der anschließende Vortrag „Kinder für die Natur begeistern“ von Thomas Janscheck. Hr. Janscheck konnte mit Bildern, Berichten und eigenen Erlebnissen die Zuhörer fesseln und ihnen auch die spirituelle Seite des Naturerlebens vermitteln. Natürlich wurde dabei auch immer wieder die digitale Welt der Kinder angesprochen, die kein Ersatz zur Erlebniswelt in der freien Natur ist. Der Appell, die Kreativität und Gesundheit unserer Kinder durch den Aufenthalt in der Natur mit all ihren einfachen naturgegeben Spielmöglichkeiten wieder mehr zu fördern, fand allseits Zustimmung. Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ist hierfür eine gute Anlaufstelle.