Willkommen bei der Ortsgruppe Kolbermoor!

Vorsitzende: Katharina Meidinger
Ottostr. 5
83059 Kolbermoor
Tel. 91776

Die Führungsmannschaft der Ortsgruppe

von links: Hans Mehlstäubl (Beisitzer), Sepp Schrödl (Beisitzer), Michael Werner (Beisitzer), Gertrud Helbich (Beisitzerin), Ralf Exler (Beisitzer), Katharina Meidinger (Vorsitzende), Michael Schwägerl (Kassier), Klaus Dehler (stellv. Vorsitzender)

Termine

Treffen der Ortsgruppe

Das April - Treffen der Ortsgruppe fällt wegen der Osterferien aus.

 

 

 

Veranstaltungen benachbarter Ortsgruppen

 

Natur- und Kulturspaziergänge der Ortsgruppen Bernau und Prien-Breitbrunn-Gstadt  Programm

Veranstaltungen der Ortsgruppe Wasserburg   Programm

Veranstaltungen der Familiengruppe OG Wasserburg   Programm

 

 

 


Bericht über die Jahreshauptversammlung

Waldameisen - Lebensweise und Gefährdung

 

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Bund Naturschutz Kolbermoor stand ein Vortrag über die Waldameisen. Michael Werner, hatte dazu viele interessante Fakten gesammelt, die zusammen mit eindrucksvollen Bildern, einen Einblick in das Leben dieser unscheinbaren Tiere vermittelten. So gibt es in Deutschland etwa 110 Ameisenarten, wobei die Waldameisen zu den Schuppenameisen gehören. Sie gründen mehrjährige Kolonien als Ameisenstaaten in denen mehrere Generationen zusammenleben, gemeinsame Nahrungsbeschaffung und Brutpflege betreiben.

Die  Königinnen können bis zu 20 Jahre alt werden und sie legen nach einer einmaligen Befruchtung ihre gesamte Lebenszeit lang Eier. Die Versorgung der Brut übernehmen die flügellosen  Arbeiterinnen, die bis zu 5 Jahre alt werden. Für eine kurze Zeit im Jahr findet man auch Geschlechtstiere mit Flügeln. Sobald eine Jungkönigin nach ihrem Hochzeitsflug befruchtet ist, streift sie ihre Flügel ab und gründet eine neue Kolonie; die männlichen geflügelten Ameisen überleben nur kurze Zeit.

Michael Werner erklärte ausführlich weshalb den Ameisen eine so wichtige Rolle im Ökosystem Wald zukomme. Waldameisen ernähren sich von Insekten, wie auch dem Borkenkäfer. Zusätzlich sammeln sie die Ausscheidungen von Baumläusen, den sogenannten Honigtau. So werden in ein durchschnittliches Ameisennest pro Jahr etwa 28 kg Insekten und 200 Liter Honigtau zur Aufzucht der Brut eingetragen.

Die hügelbauenden Waldameisen sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Jeder Eingriff in die Neststruktur ist somit untersagt. Man sollte also die auffallenden Ameisenhaufen einfach in Ruhe lassen, denn alle Störungen wirken sich negativ aus; eine Beschädigung der Nestkuppel kann den Temperaturhaushalt des Nestes so verändern, dass die Brut abstirbt. Mit einem  Aufruf bei Waldspaziergängen besonders auf den Schutz der Waldameise zu achten endete der Vortrag.

Anschließend berichtete Katharina Meidinger noch kurz über die jährliche Pflegeaktion auf dem Tonwerkgelände und Beteiligungen an Bauleitverfahren. Sie wies darauf hin, dass die Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen im Internet unter

https://rosenheim.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/kolbermoor zu finden sind. In einer abschließenden Diskussion wurden vor allem die geplanten Korridore der Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel angesprochen. Dabei wurde die Befürchtung geäußert, dass die ehemalige Trasse der B 15 neu zwischen Loholz und Bad Aibling für den Neubau dieser Schnellbahnstrecke wieder in eine Planung kommen könnte.

 

von Katharina Meidinger

 



TISA - das geheim verhandelte Freihandelsabkommen für Dienstleistungen

Die Verhandlungen um TTIP und CETA haben Dank Presse, Fernsehen und vielen Infoveranstaltungen ihr Schattendasein verlassen.
Noch weitgehend unbekannt sind jedoch die geheimen Verandlungen um das Freihandelsabkommen für Dienstleistungen TISA. Die Auswirkungen auf uns Bürgen können noch viel tiefgreifender ausfallen als die von TTIP und CETA, da die darin angestrebten Privatisierungen unsere Grundversorgung wie z.B. die Wasserversorgung, das Gesundheitswesen, das Bildungssystem betreffen. Lesen Sie dazu einen Artikel der Le Monde.

Le Monde zu TISA