Willkommen bei der Ortsgruppe Kolbermoor!

Vorsitzende: Katharina Meidinger
Ottostr. 5
83059 Kolbermoor
Tel. 91776

Die Führungsmannschaft der Ortsgruppe

von links: Hans Mehlstäubl (Beisitzer), Sepp Schrödl (Beisitzer), Michael Werner (Beisitzer), Gertrud Helbich (Beisitzerin), Ralf Exler (Beisitzer), Katharina Meidinger (Vorsitzende), Michael Schwägerl (Kassier), Klaus Dehler (stellv. Vorsitzender)

Termine

Treffen der Ortsgruppe

Unser nächstes Treffen ist am Dienstag, den 13. November um 20 Uhr in der Cafeteria des Mangfalltreffs, Bürgerhaus Kolbermoor, Von-Bippen-Str. 21

 

 

Pflegeaktion Tonwerkweiher

Am Samstag, den 10. November finden wieder unsere jährlichen Pflegemaßnahmen am Tonwerkweiher statt. Dabei wird u.a. an den Aussichtspunkten das Schilf geschnitten, lose und tiefhängende Äste entfernt, und eine Kopfweide in Form gebracht. Wir freuen uns wie immer über zahlreiche helfende Hände, egal ob sie Mitgliedern oder Nichtmitgliedern gehören.

Treffpunkt ist um 9°° am Lehrbienenstand. Bitte falls vorhanden Arbeitshandschuhe, Rechen und/oder Mistgabeln mitbringen

 

 

 

 

 

 

 

 



Volksbegehren gegen den zu hohen Flächenverbrauch

Verfassungsgerichtshof lehnt Volksbegehren Flächenfraß ab

BUND Naturschutz zeigt sich enttäuscht über Ablehnung

Der bayerische Verfassungsgerichtshof (BayVerfGH) hat heute (17.7.2018) seine Entscheidung verkündet:Das Volksbegehren gegen den Flächenfraß wird nicht zugelassen. Die Richter lehnten das Volksbegehren aus formalen Gründen ab, da aus ihrer Sicht der Gesetzentwurf des Bündnisses nicht „bestimmt“ genug ist. Die Abweisung beinhaltet somit keine Aussage über das Ziel der Flächenreduzierung als solches, sondern dem Gericht fehlen beispielsweise konkretere Vorgaben, wie dieses Ziel von den Kommunen umgesetzt werden soll.

Der BUND Naturschutz hat angekündigt den Schutz von Landschaft und Boden, trotz der Nichtzlassung des Volksbegehrens zu einem der zentralen Themen im Landtagswahljahr zu machen.

 

Die Enttäuschung im Trägerkreis und bei den vielfältigen Unterstützern ist groß. Genauso groß ist aber der Wille, weiter für eine deutliche Reduktion des Flächenfraßes zu kämpfen und dieses  Ziel massiv in den Wahlkampf hineinzutragen. Daher wird es sowohl lokale als auch überregionale Aktionen geben, unter anderem wird sich das Bündnis an einer zentralen Großveranstaltung am 6. Oktober beteiligen, die unter dem Motto „Mia hams satt – Bauernhöfe statt Agrarfabriken und Natur statt Flächenfraß“, steht.

 

„Wir sind enttäuscht über die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, denn das Volksbegehren wäre eine wichtige Voraussetzung gewesen, den Flächenfraß zu reduzieren. Während der letzten Monate ist klar geworden, dass der ausufernde Flächenfraß in der Bevölkerung auf großen Widerstand stößt. In allen Regierungsbezirken Bayerns gehen die Menschen gegen Straßenneubauprojekte, Gewerbehallen und Einkaufszentren auf der grünen Wiese auf die Straße. Die gnadenlose Zerstörung Bayerns werden wir zu einem der zentralen Themen des Landtagswahlkampfs machen und am 6.10. dagegen demonstrieren.“ Kommentiert Richard Mergner, Landesvorsitzender.