"Natur-Erleben" bei der Landesgartenschau

Natur spielerisch und unbefangen erforschen, erspüren, erleben - das ermöglichte der Bund Naturschutz Kindern und Jugendlichen. Dazu dienten die Programme Auwald – mit allen Sinnen entdecken und Biber – wir begrüßen den Burgherren im Rahmen der Schule im Grünen ebenso wie das Ferienprogramm und das Mitmachprogramm für Kinder und Familien.

Die Programme wurden von der Umweltpädagogin Ursula Fees geleitet und trugen das Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern".

Schule im Grünen

Raus aus dem grauen Klassenraum und rein ins „Grüne Klassenzimmer“ - so macht der Naturkundeunterricht allen Kindern und Jugendlichen Spaß. Zielgruppen für diese Programme waren Schulklassen bis zur 6. Jahrgangsstufe und Kindergartengruppen mit Vorschulkindern. Die Naturerlebnisse waren abgestimmt auf die jeweilige Altersgruppe. Dabei wurde auch auf die Wünsche der Erzieherinnen und Lehrkräfte eingegangen.

Das Erfassen und Erleben ökologischer Zusammenhänge und selbst aktiv zu werden stand im Vordergrund: Wie fühlt sich ein Biberfell an, warum baut der Biber eine Burg? Welche Insekten wohnen in Baumstümpfen, wie nutzen Pilze das tote Holz für sich?

Unterschiedliche Spiele wie Pflanzen-Memory oder kreative Bastelideen, wie zum Beispiel ein Biber-Amulett gestalten oder Rindenbilder malen, machten den Unterricht im „Grünen Klassenzimmer“ noch spannender und kurzweiliger.

Der Schwerpunkt des Projekts orientierte sich jeweils am Monats-Motto der Landesgartenschau: So lag das Gewicht im April und Mai beim Thema Wasser, im Juni bei Tot- und Schwemmholz. Der Juli stand ganz im Zeichen von Licht und Luft.

 

 Weiter zum Thema "Wichtiges zum Schluss"

Zurück zum Thema "Stadtökologie-Rundweg"