Willkommen bei der Ortsgruppe Bernau!

Vorstand (von links nach rechts: Josef Genghammer, Peter Hirschberger, Pia Ostler, Ludwig Wimmer, Peter Kasperczyk, Hubert Hesse; nicht im Bild: Irmi Leitner)

Vorsitz: Pia Ostler

Kontakt: bernau@bund-naturschutz.de

Termine und Veranstaltungen

Stammtisch der Ortsgruppe

Wann? – Jeden 2. Montag im Monat um 19:30 Uhr
Wo? – Pizzeria LA VELA, Aschauerstr. 22, 83233 Bernau.

Was? – Gelegentlich steht der Stammtisch unter einem bestimmten Thema.
Ankündigung im "Bernauer". Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen, "schnuppern" Sie doch mal rein.

Nächster Stammtisch:
am Montag, den 11. Dezember 2017 um 19:30 Uhr im La Vela.

WANDERUNGEN

Naturspaziergänge: Silberreiher, Krickente und Biber

SAMSTAG, DEN 27. Januar 2018 UM 13:00 UHR

Winterspaziergang zur Naturbeobachtungsstation an der Prienmündung

Treff:   Prien, Prienavera 
Dauer: ca. 3 Std. - Gehzeit: ca. 2 Std. - Fernglas empfohlen!

Wanderungen: Programm "Natur- und Kulturspaziergänge 2018"

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2017

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2016

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2015

Bericht vom Ferienprogramm 2015 - Bau eines Insekten-Hotels

Bericht von der Exkursion zu Gemeinschaftsgärten im Chiemgau

Presseberichte zum Stammtisch

 

Bund Naturschutz ist Gründungsmitglied im Landschaftspflegeverband

Am 09. November wurde in Bad Aibling der Landschaftspflegeverband (LPV) für den Landkreis Rosenheim gegründet, von denen es damit 60 in ganz Bayern gibt. Neben dem Landkreis, Vertretern von Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden und 29 Gemeinden beschloss auch die Ortsgruppe des BN in Bernau, dem Verband beizutreten, und wurde bei der Gründungsversammlung vom zweiten Vorsitzenden und Vorsitzenden der Kreisgruppe, Peter Kasperczyk, vertreten. Damit hat die Ortsgruppe bei Entscheidungen des Verbands ein Stimmrecht und kann Beratung und Dienstleistungen in Sachen Landschaftspflege beanspruchen. Hierfür wird ein hauptamtlicher Geschäftsführer für den Verband tätig sein. 

Viele bayerische Landkreise haben bereits LPVs und machen damit gute Erfahrungen; so auch unser Nachbar-Landkreis Traunstein. Träger von Pflege- und Artenschutzmaßnahmen in den Gemeinden war bisher überwiegend der Landkreis, der die Arbeiten an örtliche Bauern oder den Maschinenring vergeben hat. Aufgrund veränderter Vorgaben muss der Landkreis jetzt jedoch eine Ausschreibung durchführen oder mindestens drei Angebote einholen. Dadurch wird der Verwaltungsaufwand für ihn zu groß. Der LPV unterliegt diesen Vorgaben nicht und kann die Arbeiten weiterhin an einen bewährten Landwirt oder den Maschinenring vergeben. 75 % der finanziellen Mittel, die über Förderprogramme generiert werden, kommen nach Auskunft der bayerischen Landeskoordinatorin im Deutschen Verband für Landschaftspflege direkt den Landwirten zugute. 

Gerade vor diesem Hintergrund ist es schwer zu verstehen, dass der Gemeinderat in Bernau mehrheitlich eine Mitgliedschaft im LPV abgelehnt hat. Denn mit den südlichen Chiemsee-Mooren und dem Irschener Winkel wären zum Beispiel große Flächen vorhanden, die von einer beratenden Tätigkeit des LPV profitieren würden. Hier wurde, vielleicht aufgrund von Fehlinformationen, eine Chance vergeben mit dem Argument, der Jahresbeitrag von 0,20 € je Einwohner sei zu teuer. Auch hätte die Gemeinde ein Stimmrecht im Verband gehabt und darüber auch Einfluss, z.B. auf die Auswahl eines Geschäftsführers oder einer Geschäftsführerin, nehmen können.

Aber vielleicht besinnt sich die Gemeinde Bernau eines Besseren und beschließt doch noch, dem Verband nachträglich beizutreten.

Jahreshauptversammlung 2017 - Einladung

wir laden Sie herzlich ein zu unserer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 25.04.2017, um 19:30 Uhr im Gasthof Kampenwand, Aschauer Str. 12, in Bernau.

Tagesordnung

1. Bericht der ersten Vorsitzenden

2. Kassenbericht

3. Entlastung der Vorstandschaft

4. Vortrag von Frau Dipl. Ing. Ursula Fees, Umweltpädagogin und Mitarbeiterin der Kreisgruppe Rosenheim, zum Thema „Moore – Unbekannte Schätze, ihr Beitrag zu Artenvielfalt, Klima- und Hochwasserschutz“

5. Aussprache zu den Berichten

6. Anträge und sonstiges, Ausblick

Anträge, die der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden sollen, müssen dem Vorstand mindestens 1 Woche vorher vorliegen.

Geben Sie die Einladung gerne auch an andere interessierte Personen weiter. Wir freuen uns über Ihren zahlreichen Besuch an diesem Abend.

 Einladungsschreiben zur Jahreshauptversammlung 2017

Flohmarkt in Bernau am 24. Juli 2017

Reges Treiben am Flohmarkt der Vereine am Rathausplatz in Bernau am Chiemsee

BN-Ortsgruppe beteiligt sich am Flohmarkt der Vereine

Wann:
24. Juli 2017, Verkauf von 8 Uhr bis 14 Uhr

Wo:
Am Rathausplatz in Bernau a. Chiemsee

Was:
Ausschließlich Bernauer Vereine bieten gespendete Flohmarkt-Waren an um damit ihre gemeinnützigen Ziele zu finanzieren. Mit interessanten Schnäppchen ist zu rechnen. Organisiert von der Ortsgruppe des BN im Auftrag des Gewerbevereins.

BUND NATURSCHUTZ KAUFT FLÄCHEN AM BÄRNSEE

Der Bärnsee in der Gemeinde Aschau ist mit seiner Moorlandschaft ein Kleinod des südlichen Chiemgaus. Die Kreisgruppe Rosenheim des BUND Naturschutz (BN) konnte nun dort Flächen kaufen, um die Natur und damit auch einen Teil unserer schönen Heimat langfristig zu erhalten.

Näheres auf der Seite der Kreisgruppe:

http://www.rosenheim.bund-naturschutz.de/aktuelles/artikel/bund-naturschutz-kauft-flaechen-am-baernsee.html

Download-Liste

Vortrag Flächenverbrauch

Vortrag Zukunftsfähige Energiepolitik

 

Wussten Sie das?

Rote Listen im länger: Welchen Anteil hat die Landwirtschaft?
"Kuckuck …?" Ruft’s nicht mehr. Rebhühner? Drastischer Schwund. Kiebitzbestände? Haben um die Hälfte abgenommen. Die früher weitverbreiteten Feldlerchen? Werden immer weniger. Dasselbe gilt für die Goldammern. Nach Angaben des Bundes Naturschutz in Bayern gelten heute in Europa 21 Prozent der Amphibien, 15 Prozent der Säugetiere und 13 Prozent der Vögel als stark gefährdet. 80 Prozent der Lebensräume sind nicht mehr intakt. Seit 1980 ist auf dem Gebiet der Europäischen Union demnach jeder zweite Vogel in der Agrarlandschaft verloren gegangen.

 

Beitrag in http://br.de/s/ksHrZV